Kurzbeschreibung der Methode: 
Menschen suchen ihre sozialen Bezüge vor allem in ihrem direkten Wohnumfeld und engagieren sich am ehesten dort, wo direkte Auswirkungen auf ihre unmittelbare Lebenssituation zu erwarten sind. Die Verfügungsflächen sind vorgesehen zur Aneignung durch die jeweiligen Bewohnerinnen und Bewohner sowie auch für professionelle Angebote für verschiedene Zielgruppen.
Ablauf: 
Vier Verfügungsflächen sind für die „Vernetzte Stadtteilarbeit Kronsberg“ durch das Stadtteilzentrum KroKuS angemietet. Bedarfs- und interessensorientierte Veranstaltungen / Projekte werden in regelmäßig stattfindenden Freiwilligentreffen im Stadtteilzentrum thematisiert bzw. aufgegriffen. Möglichst viele Nachbarn werden durch Flyern, Zeitungsartikel, Plakate, Netzwerke und persönlicher Ansprache eingeladen, sich mit einem Beitrag zum jeweiligen Thema zu beteiligen. Externe Experten werden nach Bedarf kontaktiert und eingebunden. In den letzten Jahren wurden in den vier Verfügungsflächen u. a. folgende Projekte initiiert: Umsonstladen Katte 10, Second-hand-Laden „Kronies“, Mutter-Kind Gruppe, Kinder- Abenteuergruppe, Deutschkurse, Gruppentreffs wie z. B. Männertreff und weitere Nachbarschaftsaktionen.
Chancen: 
Aktive Beteiligung der Nachbarschaft an der Quartiersentwicklung. Die Identifizierung mit dem Wohnquartier wird erhöht. Förderung von Nachbarschaften. Ausprobieren neuer Formate. Ansprache von neuen Zielgruppen. Verantwortung für Räume übernehmen.
Mögliche Probleme: 
Finanzierung der Räume und der externen Experten z.B. Referenten. Hohes Maß an ehrenamtlichen Engagement erforderlich - Grundausstattung ist erforderlich.
Handlungsfelder: 
Soziale Aktivitäten und soziale Infrastruktur
Stadtteilkultur
Wohnen und Wohnumfeld
Zielgruppe: 
Alle Anwohner
Frequenz der Beteiligung: 
Einmalig
Wiederholend
Fortlaufend
Anzahl der Teilnehmer/innen : 
über 100
Autor: 
Antonio Fernandez