Kurzbeschreibung der Methode: 
Spot on ist eine Art digitale Schnitzeljagd, bei der Menschen Orte aus ihrem Sozialraum erlebbar machen. Sie entwickeln mit unserer Unsterstützung einen Spot (eine Route), der sich inhaltlich um Aspekte von 'Gestalten und Mitbestimmen' dreht...
Ablauf: 
Sie legen fest, welche Aspekte in Ihrem Spot vorkommen sollen, wo er örtlich angesiedelt sein soll und welche Gruppe ihn erstellt. Diese Idee reichen Sie bei der Niedersächsischen Landeszentrale für politische Bildung anhand eines Formulars ein. Sie erhalten Feedback und in der Folge alle notwendigen Informationen und Tipps zur Umsetzung des Spots. Wenn er erstellt ist und alle Kriterien der Landeszentrale erfüllt sind, wird er in der Spot On-App veröffentlicht und kann von Einzelnen und Gruppen genutzt werden, z.B. um den eigenen Sozialraum zu erkunden und Gestaltungsmöglichkeiten kennenzulernen. Unter bestimmten Bedingungen können Sie zusätzlich einen ein- bis zweitägigen Workshop mit Ihrer Gruppe buchen, in dem thematische Grundlagen lebenswoltorientiert erarbeitet werden und der Spot in Grundzügen erstellt wird. Sprechen Sie uns bei Interesse an.
Chancen: 
Spot On ist eine Methode, die im Sozialraum angesiedelt ist. Die Entwicklung eines eigenen Spots in einer App und ein sehr hoher Gestaltungs- und Personalisierungsgrad machen das Angebot insbesondere für junge Menschen attraktiv. Auf spielerische Weise kann eine Auseinandersetzung mit dem Thema 'Gestalten und Mitbestimmen' initiiert und auf Alltagsorte und -fragen heruntergebrochen werden.
Mögliche Probleme: 
Zur Durchführung der Methode ist eine Gruppe notwendig, die zusammen an einem Workshop teilnimmt und anschließend den Spot fertigstellt. Wichtig ist eine verantwortliche Person, die die Fertigstellung des Spots zu ihrer Aufgabe macht.
Handlungsfelder: 
Schule Bildung
Soziale Aktivitäten und soziale Infrastruktur
Stadtteilkultur
Zielgruppe: 
Alle Anwohner
Jugendliche/junge Erwachsene (bis 26)
Dauer: 
Workshop: 1-2 Tage, zzgl. Vor- und Nachbereitung
Frequenz der Beteiligung: 
Einmalig
Fortlaufend
Anzahl der Teilnehmer/innen : 
bis 20
Autor: 
Steffen Stubenrauch-Kämpfe