Kurzbeschreibung der Methode: 
Kommunikation mit Patienten über die Situation im Quartier, Motivationsgespräche , Stadtteilzeitung in der Praxis zum Mitnehmen, Annahme von Altmetallspenden ( Zahngold ) für Mini-Projekte im Quartier.
Ablauf: 
Meist spricht man mit den Patienten ein paar Worte. So kann man viel über die Situation vor Ort erfahren , Informationen weitergeben und motivieren. (Das lenkt auch von der Zahnarztangst ab.) Mehrsprachige Mitarbeiterinnen ziehen am selben Strang. .
Chancen: 
Es ist eine einfache Methode, im Kontakt und Gespräch mit Menschen aus dem Quartier zu kommen und auch Infos weiterzuleiten und Aktionen anzuregen. Wir haben so z.B. Sprachkurse für Arbeitsmigranten aus Osteuropa organisiert und vieles mehr.
Mögliche Probleme: 
Wir können keine vollständige Sozialarbeit anbieten, nur mit Infos weiterhelfen und Informationen sammeln.
Handlungsfelder: 
Gesundheitsförderung
Soziale Aktivitäten und soziale Infrastruktur
Zusammenleben unterschiedlicher sozialer und ethnischer Gruppen
Zielgruppe: 
Alle Anwohner
Dauer: 
5-10 Minuten pro Gespräch
Frequenz der Beteiligung: 
Fortlaufend
Anzahl der Teilnehmer/innen : 
über 100
Autor: 
Kristina Wilkens