Kurzbeschreibung der Methode: 
In Infografiken werden komplexe Informationen visuell aufbereitet, um Informationen besser und schneller verstehen zu können. Besonders gut können so Statistiken und komplexe Zusammenhänge aber auch z.B. die Vereinsgeschichte dargestellt werden. Sie können auf der Internetseite, in Social Media aber auch als Flyer oder Plakate genutzt werden.
Ablauf: 
1. Ideenfindung + Überprüfen ob für Infografik geeignet: Überlege: Welches Thema könnte anhand eine Infografik vereinfacht dargestellt werden? Über welches Thema wollen Sie informieren? Gibt es verlässliche Daten oder Statistiken die genutzt werden können? Lässt es sich einfacher visuell darstellen, als anhand eines Textes? Welchen Mehrwert hat die Grafik für den Betrachter. 2. Recherche: Informationen zu dem Thema sammeln: Zahlen z.B. aus (eigenen) Umfragen, Statistiken, wissenschaftliche Forschung etc. 3. Darstellungsform wählen: Entscheiden welche Darstellungsform sich am besten eignet z.B.: Flussdiagramm, Zeitstrahl, Katrografie, Gegenüberstellungen, etc. 4. Design: Mit Onlinetools lassen sich professionell wirkende Unterlagen für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit erzeugen. Häufig sind Basisversionen kostenlos wie z.b. www.canva.com o.ä. sieher "Weiterführende Links". Man meldet sich an der Plattform an und wählt entweder aus bestehenden Vorlagen ein Design aus und verändert dies oder gestaltet es von Grund auf selbst. Hintergründe, Schriftarten, Grafiken, Diagramme, Fotos, Farben können ausgewählt und verändert werden. Auch eigene Bilder und Logos können eingebunden werden. Wichtig ist das die Information über Bilder kommuniziert wird. Abschließend muss die Infografik veröffentlicht werden, dabei gibt es verschiedene Optionen je nachdem ob es für das Internet oder als Printerzeugnis genutzt werden soll. 5. Verbreiten: Sie können auf der Internetseite, in Social Media aber auch als Flyer oder Plakate genutzt werden. Wichtig ist es die Infografiken zu teilen, auslegen, darüber zu sprechen, etc.
Chancen: 
Man kann mit relativ geringen zeitlichen und finanziellen Einsatz professionell wirkende Unterlagen, auch für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit, erzeugen. Damit informieren und Aufmerksamkeit erzeugen. Informationen können Besucher*innen, Bewohner*innen, Entscheidungsträger*innen gut erfassbar vermittelt werden. In vielen Handlungsfeldern einsetzbar. Dabei baut die Verbreitung von Information anhand von Infografiken sprachbarrieren ab. In Online Medien präsent zu sein kann die Bekanntheit steigern, auch durch "teilen" und "likes". Die eigene Internetseite kann mit gutem informativen Inhalt aufgewertet werden. Man hat Informationen und Fakten griffbereit und kann sie in der gedruckten Form weitergeben.
Mögliche Probleme: 
Unklare Themen, nicht belegbare Zahlen, zuviel Text, zu volle Infografiken minimieren den Erfolg von Infografiken. (Punkte 1-3 beachten). Es braucht etwas Zeit, um sich in die Denkweis von Infografiken und Designtools einzuarbeiten. Urheberrechte, Persönlichkeitsrechte (u.a. Nutzungsrechte von abgebildetetn Personn) und Lizenzvereinbahrung (Onlinetool) beachten. Man kann die Basis Version des Online Tools kostenlos nutzen. Will man mehr Features, Bilder, Grafiken o.ä. haben kostet dies meist. Tip: Für Nonprofit-Organisationen gibt es häufig kostenlose Abonnements in einer professionalisierten Version.
Handlungsfelder: 
Gesundheitsförderung
Imageverbesserung und Öffentlichkeitsarbeit
Wohnen und Wohnumfeld
Zielgruppe: 
Alle Anwohner
Dauer: 
Je nach Komplexität der Infografik von 2h bis 10h
Frequenz der Beteiligung: 
Einmalig
Wiederholend
Fortlaufend
Anzahl der Teilnehmer/innen : 
über 100
Autor: 
Aristea Kiehl